.
.
.

Was hat Deutschland nicht für Bundespräsidenten hervorgebracht. Man erinnere sich nur an Walter Scheel und wen es dann sonst noch gab, der diesem Amt seine Würde verliehen hat. Als aus diesen Würdenträgern dann politische Gallionsfiguren wurden und mit Christian Wulf ein neues Zeitalter begann, da konnte jeder erkennen, dieses Amt zerfällt auch zunehmend.

Statt charismatisch wurden sie unattraktiv. Statt Werte zu vermitteln und für etwas zu stehen - gähnende Leere und Inhaltslosigkeit. Statt Persönlichkeiten mit Würde, zeigen sich heute in diesem Amt politische Fratzen. Bundespräsidenten waren einst Vorbild mit mahnender Stimmen, heute sind es nur noch Politiker die mit dem Finger auf jemanden zeigen und zurechtweisen. Damals schaute man zu ihnen hin und hörte zu, heute dreht man sich kopfschüttelnd weg und geht...Würdelosigkeit und Inhaltsleere, die heutigen Bundespräsidenten stehen für beides.

Frank-Walter ist nur die Fortsetzung dieses Zerfalls und keineswegs Hoffnungsträger oder Neubeginn. Unfähig wie seine Vorgänger, das Amt zu beleben und ihm Glanz zu verleihen, sitzt er es mit Inhaltsleere aus. Ausgetrocknet wie eine Buschbohne ohne Wasser macht er manchmal auf sich aufmerksam, um dann wie eine Bachstelze, die man gerade reanimiert hat, vor die Kameras zu treten.


So hat er am Tag der deutschen Einheit einen ehrlichen Umgang mit dem Flüchtlingsproblem angemahnt. Ob er das auch zu Angela Merkel gesagt hat und all jene der Altparteien angesprochen hat, die gegen den Willen des Volkes, über die Köpfe der Bevölkerung hinweg, diese „Facharbeiter“ und "Goldstücke" ins Land gelassen haben und noch immer ungehindert reinlassen, darf bezweifelt werden.

Zitat: „Mauern aus Entfremdung, Enttäuschung oder Wut“ seien bei manchen so fest geworden, dass Argumente nicht mehr durchdrängen. „Hinter diesen Mauern wird tiefes Misstrauen geschürt, gegenüber der Demokratie und ihren Repräsentanten.“ Wer ihm das wohl gesagt hat?


Ob er die AfD damit meint oder wen überhaupt und ob er überhaupt jemanden oder etwas damit meint, dass wird nicht gesagt. Heutige Bundespräsidenten müssen auch nichts mehr sagen, schwafeln und unklar sein reicht aus. Steinmeier, Bundespräsident dank Angela Merkel & Co. - Linientreue zahlt sich aus. 

Solche Aussagen zeigen den Politiker im Kleid des Bundespräsidenten. Sie zeigen aber nicht den Bundespräsidenten der eine Brücke zu den Bürgern und Menschen im Land baut. Frank-Walter kann keine Brücken bauen, wie auch die übrigen politischen Kräfte in Deutschland nicht. Sie stehen für eine neue Generation von Politik. Für den Verfall, Degeneration, Inkompetenz und keine Wertmasstäbe usw. Weichgespühlte Politiker gibt es in allen politischen Ämtern, kiloweise. Mittlerweile sind sie auch beim Bundespräsidenten angekommen.

Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.