.
.
.

Also man mag ja sagen was man will über den Islam, aber mit den 72 Jungfrauen für jeden Attentäter, da hat man sich etwas einfallen lassen. Das gibt es im Christentum nicht. Da hat man nur die dekadente Hölle oder den lieblichen Himmel und das war es dann auch schon.

Da bietet einem der Islam doch ganz andere Perspektiven. Egal was du für ein Looser bist und was du mit der Religion anstellst, am Ende kannst du dich in die Luft sprengen und kriegst immer noch den Jackpot. Das geht ja im Christentum nicht. Da heisst es entweder oder aber nie vielleicht oder schauen wir einmal. Im Christentum kann man nicht umsatteln, einmal Hölle immer Hölle.

Beim Islam hingegen kann man sich alles erlauben, wenn am Ende die Selbstsprengung steht, spielen alle voherigen Verfehlungen und sündigen Gedanken keine Rolle mehr. Als Märtyrer gibt es den Freifahrtschein und die Mädels warten auch schon auf einen. Jetzt ist ja die grundlegende Frage, wie kommt er nach der Sprengung auf der anderen Seite an?

Also das Jenseits ist ja vermutlich ein anderer Aggregatzustand, denn sonst wäre es schon Pech für die jeweilige Person, wenn er so in Einzelteilen auf die andere Seite kommt. Wie soll er da noch die Jungfrauen bedienen? Woher sollen die wiederum wissen, welches Teil wohin gehört? Die werden sich bestimmt bedanken, wenn er da so zerlegt erscheint.

Es ist also stark anzunehmen, dass sie im Ganzen dort ankommen. Dann stellt sich die Frage, ob mit den 72 Jungfrauen nicht das eigentliche Märtyrertum für den Probanden beginnt. Denn wer im Diesseits schon so verwirrt und mental durchgespült ist wie eine rostige Wasserleitung, dass er keine Wertschätzung für das menschliche Leben hat, wie soll er dann im Jenseits erst zurechtkommen und dann auch noch den Mädels gerecht werden?

Also es ist doch anzunehmen, dass die auch Erwartungen an ihn haben. Bestimmt geben die sich nicht damit zufrieden, dass er voller Stolz damit prahlt, Märtyrer zu sein. Die Mädels werden ihn fragen ja und jetzt? Wir wissen doch, wie ekelig Frauen ihre Männer verbal in die Knie zwingen können und er hat jetzt 72 davon - na viel Vergnügen.

Natürlich denkt man als Mann: Super - jeden Tag eine Andere. Aber als Frau sagt man sich...oh nein, nicht der schon wieder. Also es dürfte eine Zeitfrage sein, bis die Jungfrauen merken, dass sie über den Tisch gezogen wurden und sich im Jenseits bedanken werden mit
nur einem Mann herumspielen zu dürfen.

Bestimmt wird es in Zukunft nicht mehr so einfach, einen Märtyrer zu finden. Wenn die ersten Berichte publik werden, dass er drüben ankommt und da liegt die Zeitschrift „Emma“ in der Garderobe oder Alice Schwarzer wartet auf ihn, wenn die ganzen Jungfrauen einfach nur noch Kopfschmerzen haben und der arme Kerl kann nicht mehr zurück…




Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.