.
.
.

Heiko Maas, der deutsche Justizminister, der, den sich keine Demokratie wünschen sollte und kein Bürger wirklich will oder braucht, arbeitet ja ununterbrochen an seinem Kontrollwahn, um gegen kritische Stimmen im Internet vorzugehen. Also am liebsten ja gegen alle kritische Stimmen.

Er bezeichnet das als Hasskommentare, aber im Grunde geht es um Bespitzelung, Überwachung und Beschneidung der Meinungsfreiheit. Das kann er so natürlich nicht an den Mann bringen, der deutsche Michel lässt sich ja gerne bevormunden und sagen wo es langgeht und sich zwischen die Beine treten, aber es darf nie zu offensichtlich sein, das würde dann seinen Argwohn doch wecken.

Heiko sieht sich als die Speerspitze für Wertmassstäbe, obwohl er diese selber gar nicht verinnerlicht hat. Muss er ja auch nicht. Prediger und Politiker sind ja bekanntlich davon ausgenommen, dass sie ihre eigenen Wertmassstäbe leben müssen. Das Vereinsmotto bei ihnen lautet:  "Wasser predigen und Wein saufen". Für sie reicht es vollkommen, darüber zu reden und es von anderen zu erwarten. 

Man kennt das ja von den unterschiedlichsten geschichtsträchtigen Personen, die in einem inneren Wahn, völlig verzerrten Weltbild und verschwommenem Wahrnehmungshorizont, verbunden mit einem gelebten Minderwertigkeitskomplex meinen, die moralische Pflicht zu haben, andere in ihren Menschenrechten zu beschneiden, um eigene Wertmassstäbe an den Mann zu bringen.

Dass dies nach 1945 noch einmal so wahnhaft und hemmungslos in Deutschland ausgelebt werden kann, schien unmöglich. Dann kamen allerdings Politiker an die Macht, wie Angela Merkel und der kleine Heikos und wie sie sonst noch heissen. Er sieht sich selber als Gärtner, der das Unkraut ausrupft und die Wiese mäht, um den Garten zu hegen und zu pflegen.
In Wirklichkeit ist er aber nicht als Gärtner, sondern als Metzger unterwegs. Er hegt und pflegt auch nichts, sondern beschneidet wo er kann und er bevorzugt den Kahlschlag, oder am besten gleich die Amputation. Gestern war es noch ein Judenstern auf der Brust, heute Internetzensur und Kastration der Meinungsfreiheit. Das Weltbild eines Justizministers kennt mittlerweile keine Grenzen.

Schutz ist dem Heiko allerdings ganz wichtig und dafür geht er mit seinen verkappten Wertmassstäben und Moralvorstellungen gerne hausieren um allen, die es nicht begreifen, also die breite Mehrheit, klarzumachen, dass er nur ihr Bestes will.

Wie in der DDR mit ihrer guten alten SED - da diente die Zensur ja auch nur dem Schutze des Volkes. Die Persönlichkeiten, die hinter solchen Massnahmen stehen, sind immer die Gleichen. Sie ziehen sich durch die Menschheitsgeschichte wie ein roter Faden. Meistens trieft dieser Faden vor Blut. Dauerhaft haben sie sich nie gehalten und etwas Positives schon gar nicht bewirkt. Ihre schützenden Arme haben sie nur um sich oder ein kleine Clique von Auserwählten, die voll und ganz hinten ihnen stehen, gelegt, und heutzutage geht es auch weniger martialisch zu. Dafür nicht weniger gefährlich und bedrohlich für das eigene Volk. Früher nahm man Äxte und Knüppel und lies die Menschen verbrennen oder wegsperren. Das Ziel ist stets das Gleiche geblieben: es geht um Unterwerfung und Kontrolle.

Am Ende gesellt sich Heiko nur zu dieser Gruppe, die eines gemeinsam hat. Es handelt sich um die Errichter einer neuen Ordnung, die stückweise die Meinungsfreiheit einschränkt, die Demokratie demontiert oder am liebsten gleich abschafft. Die modernen Inquisitoren 2.0 des Computerzeitalters. Sie sind die wirklichen Feinde und Bedrohung der Demokratie und Meinungsfreiheit und bekämpfen genau das, was sie zu schützen vorzugeben.

Demokratiefeindlichkeit hat in diesen Tagen viele Gesichter. Nur werden alle Anderen dessen bezichtigt und als Staatsfeinde betrachtet und behandelt. Dabei sitzen die wirklichen Feinde der Demokratie und Meinungsfreihheit überwiegend in den Altparteien. Auch verfügen weder rechte Gruppierungen noch die AfD über das Potenzial und die notwendige Energie, unser aller Demokratie, innere Sicherheit und Freihheit zu bedrohen. Die brauchen wir dafür gar nicht, denn das haben die Altparteien längst geschafft.


Dank der AfD & Co jedoch lässt sich von der eigenen Inkompetenz nur allzugerne ablenken und darin sind die etablierten Parteien Meister. Die wirkliche Bedrohung geht weder von der AfD, noch den rechten Gesinnungschaoten aus. Die wirkliche Bedrohung und Gefahr kommt von jenen, die vorgeben uns schützen zu wollen, den Altparteien.






 
Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.