.
.
.

Endlich ist es soweit: die durch Angela Merkel und die Altparteien herbeigeführte Politik hat den soziale Frieden und die innere Sicherheit in Deutschland nicht mehr nur gefährdet, sondern mittlerweile auch zerstört. Kernstück dieser Politik ist es auch, neben der sozialen Zerstörung, die Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen ausser Kraft zu setzen und später ganz abzuschaffen. 

Diese Massnahmen greifen überall in Deutschland und man ist dabei, dank ausländischer Fachkräfte, der weiblichen Emanzipation in Deutschland natürliche Grenzen zu setzen und Frauen oder minderjährigen Mädchen aufzuzeigen, wo ihr Platz ist. Zu erkennen, dass sie nur noch Freiwild sind und es ihre Aufgabe ist, sich endlich auch einmal anderen Kulturen und ihren Männern zu widmen und anzupassen.

Angela Merkel hat Grosses geleistet: Jahrzehnte des inneren Friedens und der Sicherheit wurden in wenigen Monaten zerstört. Noch nie gab es etwas Vergleichbares seit Bestehen der Bundesrepublik und die Altparteien schauen zu. Frauen und Mädchen, Kinder, Jungs…. ihr dürft euch freuen: wir alle haben komplett versagt und die Gesellschaft hat euch im Stich gelassen.

Um diesen Zerstörungsprozess, politisch gewollt oder herbeigeführt, noch zu beschleunigen, helfen die Bewohner verschiedener Flüchtlingsunterkünfte gerne mit. Ein Erstaufnahmelager, wie z.B. in Norddeutschland, eignet sich hervorragend für diese Mammutaufgabe. 500-700 Flüchtlinge aus Nordafrika, Pakistan, Syrien usw. 70-80% junger, hormongesteuerte junge Männer stehen dort täglich bereit, um den politischen Anforderungen gerecht zu werden und diese umzusetzen. Dank ihres kulturellen Hintergrunds dürfen Frauen sich glücklich schätzen, wieder zu ihren Wurzeln zurück zu finden - als Gebrauchsgegenstand.

Mit dieser Mentalität also fallen sie in Deutschland ein. Glücklich, sich endlich hemmungslos und ohne jegliche Skrupel an Frauen und Mädchen bedienen und vergreifen zu dürfen. Ihnen haben wir es zu verdanken, ihrem tiefen kulturellen Hintergrund, Facharbeiter Mentalität und hohem Bildungsgrad, dasss sie einzeln, als Gruppe oder am liebsten in Horden wie eine Herde hormongesteuerte Vandalen deutsche Städte in einen rechtsfreien Raum verwandeln.


Nichts kann sie aufhalten, wenn sie so wie Wölfe durch die Gassen streifen, mit ihren Blicken die Frauen und Mädchen ausziehen und bereits damit sexuell belästigen. Sexuelle Belästigung hat viele Gesichter und sie fängt bereits mit Blicken, die nicht von dieser Welt und Kultur sind, an. In ihrem Eifer lungern sie dann herum, besetzen Strassen, Ecken, Bars usw. Nicht als Gäste oder Teil der Einwohnerschaft mit einer spürbaren Bereitschaft zur Integration oder dem Respekt vor Frauen und Mädchen. 


Nein, sie sind als Jäger hierher gekommen, die ihre Beute erlegen wollen. Die sich das holen wollen was ihnen zusteht, ungefragt, ohne Rücksicht auf Verluste oder Skrupel und Angela Merkel hat sie alle eingeladen. Hemmungen kennen sie keine, wozu auch? Womit, ausser einem direkten Rückflug in ihr Heimatland kann man sie einschüchtern oder abhalten? Für sie ist Deutschland einmal Vollpension zum Anfassen. Sie müssen dafür nichts tun, sondern sich einfach nur bedienen.

Wo ist die Justiz, die Polizei, wo jene Elemente, die den Bürgern ein Gefühl von Sicherheit und Ordnung vermitteln? Jene Beamte, die selber innerlich verzweifeln müssen, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben können, weil sie vollkommen überfordert sind. Jene Beamte, die mit Leib und Seele bei ihrem Job sind und es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihr Leben für den Bürger einzusetzen, sind nicht mehr Herr der Lage, wie auch?


Schlimmer noch, sie sind vielfach auf diese Gewaltbereitschaft der Merkelschen Schergen nicht vorbereitet und ihnen hoffnungslos unterlegen. Sie verfügen über eine mangelhafte Ausrüstung, zu geringe Personalstärke und müssen zusehen, wie ihnen die Situationen entgleiten. Natürlich greifen sie ein, aber damit sind die Probleme nicht gelöst. Die Summe der Ereignisse macht aus ihnen mehr Sekretärin, welche die Strafprotokolle eingeben, denn Ordnungshüter auf der Strasse, welche die Bevölkerung schützen sollen und können.

Die Frauen und Mädchen meiden Seitengassen, lassen sich begleiten und sind nach Möglichkeit nicht im Dunkeln unterwegs. Aber selbst wenn sie in Begleitung sind, ein einzelner Wolf oder sein Rudel haben eine fatale psychische Wirkung auf ihre Beute. Sie müssen noch nicht einmal gejagt und umkreist werden, ihre blosse Anwesenheit löst innere Unruhe, Angst und Panik aus. So dürfen sich die Frauen also fühlen - als Beute, die ständig um sich schaut um weder aufzufallen, noch die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Deutschland 2016, das ist das Land, in dem Frauen und Mädchen Ängste ausstehen müssen, die sich keiner vorstellen kann. Ein Land, in dem Eltern um ihre Kinder Angst haben, sie Abends nicht mehr aus den Augen lassen oder diese sich regelmässig melden müssen. Ein Land, in dem Bahnhöfe zu Tatorten und die Straßen der Städte und Dörfer zu Jagdrevieren werden.

Ortschaften in ganz Deutschland mutieren zu rechtsfreien Räumen und die Bevölkerung ist unfähig zu erkennen, was für Massnahmen ergriffen werden müssen. Dass sie nicht auf die Politik bauen oder auf die Polizei hoffen dürfen, sondern dass die Menschen sich zusammenschliessen müssen, um dieser Bedrohung und Gefahr entgegen zu wirken. Politischer Fraktionszwang, Angst um seinen Job, mangelnde innere Stärke und eine Scheuklappen-Sichtweise sind die Elemente, welche diese Situation verstärken und ihr dienlich sind.

Dabei aber bleiben die Frauen und Betroffenen auf der Strecke. Was ist das für eine Politik, was ist das für eine Situation, was ist das für eine Gesellschaft, in der so etwas möglich ist und auch noch um sich greift und verfestigt? Unsere Väter und Ur- Grossväter würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie das sehen und erleben müssten, was diese Zerstörungspolitik aus den Menschen dieses Landes und mit dem Land selber gemacht hat.  

Die gewollte Deutschland Demontage schreitet mit grossen Schritten erfolgreich vorran. Wie unsere Politik vor sich hin modert, die Justiz Urteile fällt, mit einer Wirkung wie ein Eis, das in der Sonne vor sich hinschmilzt und die breite Masse immer noch nicht begriffen hat oder es begreifen will, was um sie herum geschieht.

Wenn die Bürger nicht endlich die Verantwortung übernehmen und sich gegen diese Wölfe, aber auch desolate Politik zu Wehr setzen, dann sind die Frauen und Mädchen nicht nur Opfer, sondern erst der Anfang dessen, was noch alles auf uns zukommt. Bürgermeister und die Politik verharmlosen die Bedrohung und reden sie schön, die Presse berichtete erst gar nicht darüber und die Polizei ist damit beschäftigt, Statistiken zu verwalten - das ist Deutschland 2016.

Wer mit offenen Augen durch das Land zieht, sieht was geschieht. Wie der Wandel vollzogen wird und die Gesellschaft sich selber durch Tatenlosigkeit zerstört. Worauf wartet man noch? Starr vor Angst, den Mund zugeklebt, um nichts zu sagen. Angst, Feigheit, innere Schwäche und mangelnde Eigeninitiative haben die Runde gemacht, aber ändern tut sich nichts. 

Was nützt der Opferschutz, wenn es zu spät ist und man nicht die Ursachen bekämpft? Wenn die Wölfe nicht in ihre Schranken verwiesen werden, sondern im Gegenteil ihr Jagdrevier erweitern. Wenn Übergriffe, Vergewaltigung, Misshandlungen alltäglich werden, dass es als normal gilt? Oder eigentlich gar kein Problem ist, weil es einen selbst nicht betrifft?

Das also ist das Deutschland, das wir an unsere Kinder und Enkel übergeben. Eines ist gewiss, es wird nicht das Deutschland sein, auf das wir mit Stolz zurückblicken, sondern mit Tränen in den Augen.

Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.