.
.
.

In der Hitze der Auseinandersetzung bezüglich der Flüchtlingskrise in Deutschland haben sich 2 Begriffe als Favoriten hervorgetan. Die eine Seite bezeichnet ihr gegenüber als Nazis und die Gegenüber bezeichnen die Anderen als Gutmenschen.

Über die Nazis muss eigentlich nicht mehr viel gesagt werden. Im besten Fall ist, dass grundsätzlich jeder, der sich kritisch, ablehnend gegen den Flüchtlingswahn stellt, meint, dass man das stoppen muss und es so nicht weiter gehen kann. Im schlimmsten Fall, also so eine Art gelebtes Nazitum, ist er AfD Wähler. Also eigentlich ein Nazi 2016 Typ. Für mehr Mitspracherecht, mehr Demokratie, Volksabstimmungen, Heimatverbundenheit, ja halt so, wie man sich einen typischen Nazi vorstellt.

Die Tücke aber liegt im Gutmenschen. Er sieht sich an der Spitze der Evolution und Nahrungskette, weit über jedem Nazi 2016 sowieso und auch über allen anderen Menschen im allgemeinen. Evolutionsmässig sieht er sich selber als das Non Plus Ultra, in dem alles vereint ist, was es zum Menschsein braucht. Nächstenliebe, Güte, positives Denken, Mitleid….. um nur einige Faktoren zu nennen, die ihn als wertvoller erscheinen lassen.

Für den Normaldenkenden oder Nazi 2016 Deutschen hingegen ist im Gutmenschen alles vereint, was man sich nicht wünscht und auch gar nicht vorstellen möchte. Keine Vernunft, kein Verstand und vor allem eine absolute Unfähigkeit zur Voraussicht. Konsequenzen in seinem Handeln und Tun zu sehen und zu erkennen, ist dem Gutmenschen gänzlich fremd und wird mental vollkommen ausgeblendet.

Der Gutmensch lebt im hier und jetzt und da ihm die Zukunftsplanung fremd ist, so muss er nicht über die Auswirkungen seines Handeln und Tuns nachdenken. Er kann walten und schalten, wie es ihm beliebt. Kurze, überschaubare Zeiträume sind sein Spielfeld, langfristige Zusammenhänge, die Konsequenzen seiner Handlungen zu erkennen oder erfahren, übersteigt seine Fähigkeit.

Ein Pappschild am Bahnhof, eine Umarmung von Flüchtlingen…. das liegt drin, aber genauso einem Bettler oder Armen auf der Strasse zu helfen, das überfordert ihn. Einheimische Armut ist ihm nicht exotisch genug. Derjenige welcher von ihm umarmt wird, muss zwingend aus einem Krisengebiet oder Kriegsgebiet kommen, nur dann kann sich der Gutmensch gänzlich entfalten.

Seine Lebensfreude, seine Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft zieht er aus einem mangelnden Selbstbewusstsein und Lebensinhalt. Da sich ihm der Lebenssinn und die dazugehörige Verantwortung in seinem Denken nicht erschliesst, lenkt er von seiner Verantwortung, sich damit auseinander zu setzen, ab und projiziert dies auf Flüchtlinge, die ihm auf einmal einen Lebensinhalt gegeben.

Sein so ausgelebtes Glücksgefühl drängt er jedem Hilfsbedürftigen aus einer Krisenregion geradezu auf, weil es ihm innerlich gut tut. Mensch zu sein definiert er über seine Hilfsbereitschaft. Er braucht keine Freunde, Verwandte oder sonstige Menschen um sich, hat er doch seinen Lebenssinn in den Flüchtlingen gefunden.

Nicht verwechseln
jedoch darf man ihn mit freiwilligen Helfern, die über ein intaktes Denken, Familiensinn und Umfeld verfügen und das machen, was getan werden muss - das ist eine ganz andere Geschichte. Das ist der kleine aber feine Unterschied zwischen Gutmenschen und guten Menschen.

Nein, der Gutmensch sieht es als eine Pflicht, Grenzen zu öffnen, herein zu lassen was hier nicht hingehört und keine Rücksicht zu nehmen, das all die kulturellen, sozialen und menschlichen Unterschiede Deutschland/Europa zerstören werden. Da er der irrigen Ansicht ist, das man alles und jeden aufnehmen muss, ist jeder Andersdenkende ein Gegner und jeder Kritiker ein Feind.

Er sieht sich darin, für Moral und Wertmassstäbe zu stehen und spricht diese aber jedem anderen ab, der nicht seiner Meinung ist. Eine Art moderner Jesus, mit Smartphone, Pappschild, Fähnchen und Plüschtieren . Gäbe es eine Hölle, dort würde grundsätzlich jeder landen, der nicht zu seinem auserwählten Kreis gehört. Seine Hilfsbereitschaft ist oft nicht nur wahnhaft, sondern entspringt schon eher einem Fanatismus , wie wir es von Religionen und Sekten kennen.

Jeder Nordafrikaner, der eine Frau begrabscht, scheint in seinen Augen immer noch menschlicher zu sein, als ein Deutscher, der in diesem Nordafrikaner eine Bedrohung sieht.

Ein wirklicher Gutmensch sieht sich jedoch als eine Art Auserwählter, der jetzt die Gelegenheit hat, um Grosses zu bewirken und dieses in Menschlichkeit und Menschenpflicht einzuwickeln. Gutmenschen vollbringen für sich selber betrachtet - und zu mehr reicht es nicht - Grosses, aber immer nur auf Kosten aller Anderen und der gesamten Gesellschaft. Würden sie jeden, den sie so gerne umarmen, Zuhause aufnehmen und durchfüttern müssen, ihrer Hilfsbereitschaft wäre natürlichen Grenzen gesetzt. So aber können sie ihren Hilfswahn mittels Steuergelder aller ausleben und alle neuen Facharbeiter hemmungslos willkommen heissen.

Selbst wenn die erste Bombe in ihrem Umfeld gezündet und Menschen zu Tode kommen durch Attentate, Unruhen usw. werden sie nicht aufwachen und ihr Handeln und Tun, ihre Engstirnigkeit etc. überdenken, sondern sagen sich: „Jetzt erst recht“. In ihrem gelebten Multikulti Wahn finden sie eine neue Existenzberechtigung. 

Treffen genügend von ihnen aufeinander, also bildet sich so eine kritische Masse, können sie ganze Gesellschaften und Kulturen zerstören. Ohne einen Schuss abzugeben, oder Bombe abzuwerfen, dazu ist nur ein Gutmensch in der Lage, mit seiner puren Anwesenheit und Helfersyndrom. Es braucht keine Kriege mehr oder Revolutionen, es reichen nur genügend Gutmenschen in einem Land, um ein ähnliches Resultat zu erzielen, nur bleibt dann überhaupt nichts mehr übrig.

In kleineren Mengen kann man Gutmenschen belächeln, sie einmal zu einem Kaffee einladen und sich intensiv 2 Minuten mit ihnen unterhalten. In grösseren Mengen, also als Herde oder Rudel, sind jedoch ein ernstzunehmendes Problem und sogar eine Bedrohung für die Gesellschaft. Sie reissen alles in den Abgrund und lächeln noch dabei. Wahnsinn hat ein neues Gesicht.

Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.