.
.
.

Liebe IS Kämpfer
Liebe Terroristen
Liebe zukünftigen Bundesbürger mit und ohne Sprengstoffgürtel

Kraft meines Amtes als Bundeskanzlerin Deutschlands möchte ich sie auch weiterhin herzlich nach Deutschland/Europa einladen und willkommen heissen. Etliche von ihnen haben es ja schon geschafft und den Weg in ihre neue Heimat gefunden und dafür muss ich ihnen hier und heute danken, sie haben grosses geleistet. Keine Mühen und Kosten haben sie gescheut, um sich auf den Weg zu machen und uns dabei zu helfen, die deutsche/europäische Kultur und Gesellschaft umzubauen, zu bereichern und neu zu prägen.

Was haben wir sie nicht herzlich empfangen. An Bahnhöfen, Busstationen, direkt am Grenzübergang …... überall eine Umarmung, ein Küsschen hier und da…... ich habe mein Land bei so viel Gastfreundschaft nicht wiedererkannt. Jetzt müssen sie uns helfen, diese Gastfreundschaft auf die nächst höhere Stufe zu heben. Lassen sie uns gemeinsam mit grossen Schritten daran arbeiten, dass wir dieses Land, also ihre neue Heimat, so umwandeln, dass später niemand mehr weiß, dass eben dieses Land früher einmal Deutschland war. 


Nach Paris haben sie ja bereits eine Bombenstimmung gebracht und wer weiss, was sich da in Zukunft noch alles findet, um auf sie aufmerksam zu machen und ihren Ideen Nachdruck zu verleihen?

In Deutschland gibt es ebenfalls viele Kulturgüter, Eckkneipen, oder sonstige Bezugspunkte, an denen man sich austoben kann. Deutschland zeigt sich gegenüber dem multikulturellen Ansturm... ähh Bereicherung offen. Ich bin mir meiner historischen Verantwortung vollkommen bewusst, und wir legen grossen Wert auf Gastfreundschaft.

In keinem Land der Welt, vor allem innerhalb Europas, kann man ohne Papiere ein- und herumreisen, wie es einem gefällt. Das ist nur dank meiner Politik in Deutschland möglich. Nutzen sie also diese Gelegenheit, unsere Gastfreundschaft so richtig auszutesten. Lassen sie sich nicht von denjenigen abschrecken, die eine Zuwanderungskontrolle wünschen oder Grenzkontrollen herbeiführen möchten. Diese politischen Brandstifter und ewig Gestrigen müssen noch geradegebogen… ich meinte überzeugt werden.

Vor allem sorgen wir auch für sie als Teil unserer neuen Kultur. Sie können sich registrieren lassen oder auch nicht. Nutzen sie die unkontrollierte Reisefreiheit und schauen sie sich ein wenig um und sei es nur, um jene Plätze zu finden, an denen sie es einmal so richtig krachen lassen können.

Für sie ist gesorgt und sollten sie sich in einem ihrer Unterkünfte nicht wohl fühlen, dann auf zur nächsten. Unterwegs können sie sich auch selber versorgen, nehmen sie sich was sie brauchen und wo immer sie es finden. Greifen sie zu und bedienen sie sich auch weiterhin kostenlos, wozu hat man Freunde. Unsere Steuerzahler und Gesellschaft übernimmt die Kosten auf die ein oder andere Art. Ich habe immer gesagt: „Wir schaffen das“ .Dabei müsste es heissen: „Sie schaffen das ….“ äh „Sie schaffen uns….“nein auch nicht, „Wir schaffen es gemeinsam...“ upps „ Wir schaffen uns „ ist ja egal - jedenfalls wird es geschafft und nur das zählt.

Sie werden feststellen, das ihnen einige von unseren Bundesbürgern kritisch, ja sogar ablehnend gegenüberstehen. Geben sie diesen Menschen ein wenig Zeit, die notwendige Toleranz und das Verständnis für das zu entwickeln, was wir dank ihrer Hilfe gerade in Deutschland vornehmen. Sollten sie Lust haben, können sie sich auch gerne an Kursen über unsere Kultur informieren - aber das ist eigentlich nicht wirklich notwendig . Es macht längerfristig auch gar keinen Sinn, denn wir werden in Zukunft Kurse anbieten, an denen die Bundesbürger teilnehmen müssen, um sich endlich einmal ihre Bräuche und Gewohnheiten zu erlernen und ihrer Kultur anzupassen - das ist schliesslich das Mindeste, was man als Gastgeber von uns erwarten darf.

Sobald unser Umstrukturierungsprogramm erst einmal richtig läuft, werden all die Emanzen, Frauenrechtlerinnen & Co. uns noch dankbar sein, wenn sie erst einmal in einer Burka 5 Schritte hinter ihren Männern herlaufen dürfen. Und endlich findet jeder Deckel seinen Topf oder Topf seinen Deckel oder wie auch immer, denn ledige Frauen gibt es in der neuen Kultur nicht mehr. Feminismus und Gleichberechtigung wird sowieso viel zu viel Bedeutung beigemessen.

Die Burka, für viele der Inbegriff einer angeblichen Minderwertigkeit der Frau. Dabei würde es auch europäischen Frauen und Männern gut tun sie zu tragen, um endlich einmal zu erkennen, das es nur darum geht, Vorurteile zu beseitigen.

Gemeinsam sind wir stark und zusammen schaffen wir alles. Haben wir erst einmal die kritische Masse erreicht und ich bin ja Physikerin - weiss also, wovon ich spreche - dann wird die grosse Deutschland/Europa Party, dank ihnen, nicht mehr aufzuhalten sein.

Ich sage besten Dank im voraus für ihre Bemühungen  und zähle auch weiterhin auf sie

Ihre Bundeskanzlerin

Angela
Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.