.
.
.



Deutschland ist ein Einwanderungsland - und immer mehr Menschen kommen aus dem Nahen Osten. Ein Universitätsprofessor fordert deshalb: Wenn arabische Kinder deutsch lernen müssen, sollten deutsche Kinder auch arabisch lernen.

Endlich ist es soweit. Englisch, französisch, chinesisch sind out, arabisch ist angesagt.

Vor allem, weil arabisch, wenn es bei uns in Europa so zügig weitergeht, dies ja bald unsere Muttersprache wird.

Schon immer waren und sind wir ja mit den arabischen Ländern verbunden gewesen. Wir haben Waffen dahin geliefert, damit sie sich gegenseitig bekämpfen und umbringen können. Entwicklungshilfe wurde immer gerne gezahlt, ohne das man wiess was wirklich damit passiert, und Europa und die USA waren immer der Meinung, dort die Demokratie einführen zu müssen, egal zu welchem Preis und wie. Wenn das nicht geklappt hat, also eigentlich immer, wurden Diktatoren nur allzu gerne unterstützt oder an die Macht geputscht. Das Volk wurde gar nicht erst gefragt, es wurde einfach gemacht - ohne Rücksicht auf Verluste. Nicht zu vergessen, was wären die guten deutschen Hightechautosx ohne das arabische Öl? All das verbindet natürlich. Eigentlich müsste man sagen: arabisch war schon immer Teil der deutschen und europäischen Muttersprache und alle arabischen Länder haben schon immer zu Europa gehört.

Aber nicht nur das. Uns Europäer verbindet ja noch viel anderes mit diesen Ländern, denn wir haben unendliche Gemeinsamkeiten. Bei uns gibt es gewisse demokratische Strukturen, so wie in Saudi Arabien. Sie haben die Demokratie ja geradezu erfunden und verfeinert. Das Königshaus sagt allen, was sie zu denken und zu tun haben und wer dem nicht nachkommt, der wird halt geköpft oder, wenn er Glück hat, nur gefoltert. Libyen, beglückt vom arabischen Frühling, dank US Interventionen, ist so demokratisch, dass es vor lauter Stammeskulturen gar nicht weiss, wohin mit all der Demokratie.

Iran und Irak - Hochburgen der Demokratie und somit Teil der EU, können es kaum erwarten, zum europäischen Binnenmarkt zu gehören, um Facharbeiter auszutauschen. Wenn man endlich an deutschen Schulen arabisch unterrichtet, dann können alle arabischen Länder irgendwann nicht nur der EU beitreten, sondern auch der NATO. Das wäre dann so ein arabischer EU, NATO Frühling. Was zusammen gehört, wächst auch zusammen.

In diesen Tagen ist es wirklich schräg, Deutscher oder überhaupt Europäer zu sein. Diese schleichende, aber doch unübersehbare „Ent- Deutschung/Ent- Europäisierung“ durch die Politik ist wirklich einzigartig in der Geschichte Deutschlands/Europas und für die Bürger Deutschlands und Europas zutiefst verstörend und erschreckend.

Was haben Deutschland und Europa nur all den Politikern, Parteien oder diesem Uniprofessor getan, dass sie nur noch eine Zukunft für dieses Land sehen, wenn man ihm nimmt, was es ausmacht? Die Kultur, Geschichte, die Menschen, Sprache und vieles mehr. Anstatt all das zu bewahren, zu schätzen und zu schützen, wird es mit Füssen getretene, demontiert, nicht mehr als wertvoll betrachtet und verstümmelt. Uns wird Zerstörung als Bereicherung verkauft, Islamisierung als multikulturell, Krisen als Herausforderung, alles ist nur noch eine Frage der Formulierung, um etwas, das uns alle bedroht und in unsere Existenz gefährdet, als erstrebenswertes Ziel zu betrachten.

Eigentlich ist es höchste Zeit, Deutschland/Europa unter Naturschutz zu stellen. Und dieses Naturschutzgebiet gehört kontrolliert, oder wenn es anders nicht mehr geht, durch einen Zaun geschützt!!!!

Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.