.
.
.

Liebe Politiker und politischen Parteien

an dieser Stelle herzlichen Dank, dass man so den Niedergang, die Zerstörung und teilweise auch, seit Silvester 2015/2016 in Köln, den Zusammenbruch Deutschlands leibhaftig miterleben darf. Eure Politik der Unfähigkeit und verbrannter Erde zeigt Wirkung und das nach noch nicht einmal 6 Monaten, seit Angela Deutschland, hemmungs- und konzeptionslos mit ihrer Unfähigkeitspolitik, an die Wand gefahren hat.

Oft hat das ja Jahrzehnte oder sogar Generationen gebraucht, um sein Land nicht wiederzuerkennen Jetzt kann man zuschauen, wie es zerieben und als Staub in den Geschichtsbüchern enden wird. In Deutschland ist man dank Euch nicht nur mittendrin, sondern seit 2015 live dabei. Mit grossen Schritten darf man miterleben, wie sich dieser Zerstörungswandel vollzieht. Gestern noch bestand Deutschland aus blühenden Landschaften, heute werden diese niedergetrampelt und morgen haben wir dann endlich die Sahara vor der Haustür. Multikulti als angebliches soziales Bereicherungsmodell wird solange ausgebaut, bis nichts mehr übrig ist, oder Deutsche zu Fremden in ihrem eigenen Land werden.

Zu erleben, wie lebensmüde … ähem lebensfrohe Deutsche, junge lebensfrohe Syrer, Afghanen, Iraker, Pakistani usw. aus völlig fremden Kulturkreisen zu tausenden als ihre Brüder und Schwestern empfangen, überwiegend männliche, diese zu ihren Freunden erklären und am liebsten gleich einbürgern würden, was kann das Herz mehr berühren?

Sie müssen noch nicht einmal integrationswillig sein oder die deutsche Sprache sprechen, sondern nur über zwei Arme und Beine verfügen und schon gelten sie als Facharbeiter und das Wirtschaftswunder Deutschland 2016 kann beginnen.

Einige von uns sind verwundert, dass überwiegend junge, alleinstehende Männer kommen und man vergeblich nach einer grösseren Anzahl an Familien und Müttern mit Kindern sucht. Solchen Gedanken des Staunens und sich Wunders muss man entgegen treten, denn Rechtsradikalismus ist hier unangebracht.

Wer die heutigen Politiker nicht versteht, die in ihrer Ignoranz, Unfähigkeit und politischen Grössenwahn Deutschland in ein politisches und soziales Trümmerfeld verwandeln, kann doch kein echter Deutscher sein.

Der typische Bundesbürger zahlt Steuern, ernährt seine Familie hat vielleicht noch Arbeitsplätze geschaffen, aber all das gibt ihm doch noch lange nicht das Recht, in der Politik mitdenken- und reden zu dürfen.

So geht es einfach nicht. Kritik an der deutschen Politik ist ein Zeichen für Angst und Schwäche und das ist undeutsch. Wer kritisch ist, hat kein Recht, sich in die Politik einzumischen, das sollte man Menschen überlassen, die begreifen, worum es geht. Vor allem ist Kritik absolut undemokratisch.

Wer kritisch zu diesem ganzen Flüchtlingswahn steht und Angela ablehnt, ist nicht nur ein Volksverräter und Menschenfeind, sondern befinden sich evolutiv auf der Stufe einer Kellerassel oder eines islamischen Regenwurms, aber als Mensch im eigentlichen Sinne kann man ihn doch nicht mehr bezeichnen. Sollen diese Widerständler doch dahingehen, wo sie hergekommen sind, aber Deutschland kann das sicherlich nicht sein.

Welchem Bürger bietet sich schon die Chance, aktiv sein Heimatland zu zerstören? Wer dies in Frage stellt oder kritisiert, der ist alles mögliche, aber gewiss kein Deutscher.

Wenn man so die gelungene Arbeit der deutschen Politik aus den letzten Monaten und ihr Resultat beobachtet, dann darf man denn Jahresauftakt 2016 als gelungenen Einstand für das betrachten, was in absehbarer Zeit noch alles auf uns zukommen wird.

Es war wie ein Volksfest in verschiedenen deutschen Städten, ein gelungenes Ergebnis der deutscher Integrationspolitik. Wie Frauen durch die Gassen gehetzt und gejagt wurden - zeitweise hatte man den Eindruck, sich in Pamplona zu befinden, wo Stiere nach alter Tradition ebenfalls Menschen durch die Gassen vor sich hertreiben. Nur lassen sich diese Menschen dort freiwillig hetzen. Hier zeigen sich die positiven Auswirkungen der deutschen Politik. Es ist für alle erkennbar, dass die Integration mit grossen Schritten im vollen Gange ist.

Nur müssen sich die Deutschen endlich einmal bemühen, den fremdländischen Kulturen mehr Verständnis und Toleranz entgegen zu bringen. Jedem normal denkende Bürger ist klar, das Angelas Politik in einer Katarophe enden wird, nur ihr Politiker seid jetzt über Köln entsetzt. Dabei ist das erst der Anfang. Wobei, dass muss klar gesagt werden, deutsche Frauen in Todesangst vor ihren zukünftigen Mitbürgern - das ist Rassismus pur.

Für jeden ist in der deutschen Gesellschaft Platz. Vorbei die Zeiten, in denen man fremde Frauen in der Öffentlichkeit nicht an den Busen oder sonst wo hin greifen durfte. Dank einer ausgeprägten Willkommenskultur ist es jetzt möglich, seinen Hormonspiegel auch in der Öffentlichkeit auszuleben. Man darf aber kein Deutscher sein, denn sonst gibt es Probleme.

Eigentlich wundert es, das Sigmar Gabriel noch nicht vor die Presse getreten ist und sagt: „… deutsche Frauen sind ja bekanntlich sehr sportlich, die halten es aus durch die Gassen getrieben zu werden“

Claudia Roth lässt verkünden: „Wir müssen unseren neuen ausländischen Deutschen auch ein wenig Zeit geben, sich fummelnd an unsere Kultur zu gewöhnen“.

Danke an Euch Politiker, die den Merkelschen Grössenwahn unterstützen, mittragen und sich nicht dagegen stemmen. Wenn erst einmal alles zerstört ist, diesmal aber so richtig, nicht wie nach dem 2. Weltkrieg, wo Trümmerfrauen alles Zerbombte wiederaufbauen durften und so dem Land ein neues Gesicht gaben.

Diesmal wird auch die deutsche Kultur, Geschichte und das Selbstbewusstsein ausgelöscht, dann können wir endlich mit dem Wiederaufbau 2.0 beginnen. Wie immer der auch aussehen wird, mit Deutschland wird es nicht mehr viel gemeinsam haben.

Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Günters Neurosen hat gesagt… 14. Januar 2016 um 18:00
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt… 15. Januar 2016 um 12:02

gelungen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.