.
.
.


Liebes Tagebuch

Da gibt es ja diesen Rappa, also das sind ja so Sänger, die mit ihrem Gossenvokabular komplizierte soziale und politische Sachverhalte anschaulich darstellen, so dass es jeder von den jungen Leuten versteht. Der soll da in irgendeinen arabischen Mafia-Cocktail in Berlin verwickelt sein. Also, Mafia, das sind ja Menschen, die ihre eigenen Spielregeln aufstellen und nichts mit dem Gesetz am Hut haben.

Also, so wie unsere Politiker, die sich ja ebenfalls mafiös organisieren und strukturieren, wenn sie dem Volk via sozial und rechtlicher Schutzgelderpressung immer neue Steuern und Abgaben auferlegen, nur halt gesetzeskonform, weil sie diese ja selber erlassen haben. Das können Mafiosos noch nicht oder nur bedingt, es sei denn, man lebt in Italien, da geht auch das.

Einer von dieser Zunft ist ja dieser Burda, Bussu, äh, Bushido. Und dieser, dass muss man ihm lassen, nimmt ja kein Blatt vor den Mund. Jetzt stellt sich heraus, dass er da irgendwie in mafiöse Strukturen in Berlin verwickelt sein soll.
Also, jetzt erst einmal etwas Grundsätzliches: Jemand, der wie er mit Karl Gott singt, kann man dem etwas übel nehmen? Niemals hätte sich Karl auf ein Gesangsduo mit ihm eingelassen, wenn er das geahnt hätte. Immer noch hoffe ich, dass sie beide den Biene Maja-Song gemeinsam neu auflegen und damit im Euro-Contest auftreten.

Jemand, der wie er sagt: „ Keine Ahnung wie oft isch im Puff gewesen war alter, hunderte mal, äh alter unt hab se alle flachglegt, die weiber bruchen das unt findn das voll geil.“, wünscht sich den nicht jeder von uns als Lebensgefährte für seine eigene Tochter? Als Bruder für den eigenen Sohn?

Er sieht gut aus, so mit seinem Bart, spricht die Sprache der zukünftigen watt- und datt- und eih-Gerneration, was will man mehr? Ein Politiker redet seine Zuhörer ins Koma und man weiss gar nicht wie einem geschieht. Aber Bussl, äh, Bushido, der droht Dir mal eben so mit einem Satz heisser Ohren und schon weiss man, es ist Zeit zu gehen.

Jeder von uns kann sich seine Freunde selber aussuchen, das zu hinterfragen oder zu bewerten, steht keinem zu. Bei dem einen ist der beste Freund ein Hund, bei dem anderen ein Gärtner, Lehrer oder Busfahrer usw. und bei ihm halt jemand, der mit seinen schwerkriminellen Familienmitgliedern Berlin regiert. Sind wir mal ehrlich, wer will nicht einen Freund, bei dem man kostenlos in den Puff gehen kann?
Das rechnet sich so mit den Jahren. Plötzlich hast Du keine Probleme mehr, da Du mit dem besten Problemlöser von Berlin befreundet bist, was will man mehr?

Niemand von uns weiss, wie es zu dieser Männerfreundschaft gekommen ist, also ist jede Kritik unangebracht. Frank Sinatra wurden auch immer Mafia-Kontakte unterstellt und geschadet hat es ihm nicht. Hinzu kommt, das Bussl, äh, Bushido es auch irgendwie geschafft hat, so einen politischen Traumtänzer um den Finger zu wickeln, bei dem er in Berlin ein Praktikum absolvieren konnte. Also, im normalen Leben, als Angestellter bei der Hamburg Mannheimer oder bei McDonalds, wenn man da den Bussl, äh, Bushido für ein Praktikum mitgebracht hätte, wäre man wahrscheinlich rausgeflogen. So etwas geht nur in der Politik, aber wundern muss es einen nicht, bei all den politischen Dumpfbacken.

Ausserdem hat er ja den Bambi erhalten, für irgendwelchen Integrationsmüll, genau habe ich das nicht verstanden, weil der Bambi für mich in jenem Moment gestorben ist. Hätte man nicht nur die Bambi-Mutter, sondern das Bambi selber auch gleich mit einem Blattschuss erledigt, dieser Preis wäre uns für Bussl, äh, Bushido erspart geblieben.

An diesem schicksalshaften Tag der Verleihung habe ich meine ganze Bambisammlung an Stofftieren und Puppen im Mülleimer entsorgt.

Dein Günter
Gesellschaft

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.